% Jetzt ANGEBOTE sichern - unter Sale stöbern %

Haus der Düfte testet: THE MERCHANT OF VENICE „Flamant Rose“

Zurück zu Blog

Diesen Beitrag teilen

Haus der Düfte testet: THE MERCHANT OF VENICE „Flamant Rose“

Klaus-in-da-Haus (der Düfte) sagt: Rose ohne Rose?

Man sucht und sucht – doch man wird in der Duftpyramide keine Rose finden. Nicht im Kopf, nicht im Herz, nicht in der Basis. Es dauert eine Weile, bis man dahinter kommt, dass man von einem Wort in die Irre geführt wurde, das als Adjektiv und nicht als Substantiv betrachtet werden muss. „Rose“ steht hier für eine Farbe, nicht für eine Pflanze. Des Rätsels, nein, des Wortspiels Lösung: Als „Flamant Rose“ wird der Große Flamingo bezeichnet, der ein flammend pinkfarbenes Gefieder trägt. Der Phoenicopterus Ruber ist also der Namensgeber des neuen Eau de Parfum Concentrée von The Merchant Of Venice – und nicht eine Rosenart.

Obgleich uns die (nicht vorhandene) Rose durchaus zum Kerncharakter des neuen, opulenten Duftes führt – Floral ist er durchaus. Wenngleich er damit längst nicht umfassend beschrieben wäre. Und beim Probeschnuppern der ersten Kunden in unserem Ladengeschäft Contherapia im rheinhessischen Osthofen fielen durchaus das ein oder andere mal Begriffe wie „rosig“ und „Rosenblüte“. Somit wird gleich eine der Hauptstärken von „Flamant Rose“ deutlich: Assoziationen wecken, Traumwelten malen, eine olfaktorische Charade erschaffen die das Sinnlichste, Edelste und Anmutigste sofort vor unseren Augen und in unserer Seele erstehen lässt. Wirklichkeit, erhöht und verschönt. So etwas nennt man im Film ein „feel good“-movie, hier ist also das „feel good“-Parfum. La vie en rose – think pink – kann ein Parfum glücklich machen?

Was mir schlicht nicht bewusst war: große Flamingos kommen offensichtilch gerne und häufig in der Lagune von Venedig zusammen, Heimat und Sitz von „Merchant“, Ich hätte diesen prachtvollen Vögel in deutlich exotischeren Gefilden verortet. So kommt es, dass das farbenfrohe Tier zur Inspiration und zum Vorbild dieses neuen Duftes werden konnte. Im offziellen Text des Herstellers heisst es: Der Flamingo, Sinnbild für Anmut, Harmonie und Optimismus, inspirierte The Merchant of Venice zu dieser neuen Duftkreation: Flamant Rose. Die eleganten Tiere prägen den Charme der Lagune Venedigs, Wahrzeichen der Stadt, mit ihren prächtigen, rosafarbenen Gefieder. Als Teil der Murano Exclusive Kollektion zeichnet sich Flamant Rose durch erlesene Duftingredienzen und die Liebe zum Detail aus. Wahrzeichen. Also Sinnbild für Anmut, Harmonie und Optimismus soll der Duft sein. Gelingt ihm das? Oder ist das nur Marketing-Sprech?

Nein, selten ist mir ein Parfum untergekommen, das seinem Eigenanspruch derart nahe kommt wie „Flamant Rose“. Das Ding ist einfach unwiderstehlich. Ein üppiger boudoir-esquer Duft, traumtänzerisch selbstbewusst, vom ersten Aufsprühen an vertraut und mit der eigenen Persönlichkeit symbiotisch. Ein Volltreffer, schon in den ersten 30 Sekunden. Er eröffnet extravagant ambrisch, warm und süß. Der Anfangs erwähnte florale Charakter,der im Zusammenspiel mit Amber und Fruchtnoten die Noblesse der Königin Rose suggeriert, kommt sogleich mit hervor in diesem Auftakt-Tusch. Der Mix aus Blumigkeit und Zitrusfrüchten ist ganz und gar köstlich, beinah gourmande, und oszilliert zwischen einer angenehmen Vertrautheit und aufregender Neuigkeit. Überraschend, ja, aber nicht selbstverliebte, kalte Avantgarde. Insgesamt bleibt – und das für viele Stunden – der Gesamteindruck eines überaus eleganten (mondänen?) Parfums der Richtung Floral-Fruchtig-Pudrig. Die Basis aus Tonka, Moschus und Patchouli sorgt für eine selbstbewusste aber nie überbordende mildpudrige Üppigkeit. Wer mich kennt weiß, dass es für mich kaum genug Tonka, Vanille oder pudriges Amber geben kann. Meine subjektive Sensorik identifiziert noch eine weitere Charakteristik im sehr runden Geamteindruck des Duftes, eine Art elfenbeinige, marmorne, kühle, perlmuttige Kernigkeit, die ich nicht olfaktorisch sondern nur mit der Haptik eines edlen Materials vergleichen kann. Marmor, Perlmut, Porzellan, Elfenbein… wie duften die? Wie duftet eine weiße Statue? Hellpudrig? Cremig? Daher ist haus-der-düfte.de wahrscheinlich der einzige Online-Shop, der „Flamant Rose“ mit „skulptural-pudrig“ beschreibt. Als Rezensent kann man sich nicht sicher sein, wie Vergleiche mit bereits vorhandenen Produkten bei den Kreateuren ankommen (Cyrill Rolland, Mané) – für den Parfumfreund sind sie aber eine Orientierungs-Hilfe in seinem Koordinatensystem der schier endlosen Angebote. Daher seien hier auch meine Assoziationen mit anderen Düften erwähnt: „Hypnotic Poison“ von DIOR, „Blanc Poudre“ von Heeley und „Ivoire“ von Balmain. Und dies sind die schlechtesten Referenzen nicht. Die Haltbarkeit des Duftes würde ich als überdurchschnittlich bezeichnen.

Dem Eigenanspruch der Linie angemessen ist auch das Look-and-Feel, das Packiging, wiederum ganz und gar opulent gestaltet. Da „Flamant Rose“ in der Murano Exclusive Collection erscheint, wird der Duft in der kultigen Klappbox, ich nenne sie den „Schrein“, präsentiert. Zur Erinnerung: Die Murano Exclusive ist eine Kollektion exklusiver Eau de Parfums Concentrée, die mit ihrer hohen, Duftkonzentration und individuellen, olfaktorischen Handschrift aus floralen und orientalischen Herznoten Maßstäbe setzt. Hier vereint sich die venezianische Handwerkskunst mit dem Können renommierter Meisterparfümeure aus den unterschiedlichsten Regionen und Kulturen der Welt. Das Glas des (korallen- oder flamingoroten) Flakons wird wiederum in Murano, Venedig, gefertigt. Der prachtvolle „Schrein“ ist farbenfroh und emblematisch gestaltet und natürlich vom Flamingo geprägt.

In jeder Hinsicht opulent: optisch und olfaktorisch – kein Zweifel: „Flamant Rose“ könnte ein großer Hit bei Parfumfreunden werden. Der floral-fruchtig-pudrige Concentrée-Duft betört von der ersten Sekunde an.

Zurück zu Blog